Update, 08. August 2018: Meine werten und vertrauensvollen Spender: Heute habe ich dann 300 Euro an Ada und Slavka überwiesen, für die Hunde auf der Mülldeponie, bei Bihac/ Bosnien. 

Denke auch, dass es eingegangen ist. 
Nun "liegt" hier nichts mehr rum. 😁
Danke nochmals an: Steffi Nagel, für 20 Euro; an Richard Reber für 50 Euro; an Betr Dube für 20 Euro; an anonym für 30 Euro; an Sybille Feyerabend für 30 Euro, an Hedy Feyerabend für 50 Euro und an Jana Steinert für 50 Euro sowie an Andrea Steinert für 50 Euro. 
Danke von Herzen, für dieses Vertrauen! Vergelt´s Gott!!!
Siehe aktuelle Spenden!

Update, 06. August 2018: Ada aus Slowenien, einer der aktiven Tierschützer auf der Mülldeponie bei Bihac/ Bosnien, sendete folgenden Hilferuf aus. Den Originalbeitrag stelle ich unter die deutsche Übersetzung. Es geht um die Arbeiten auf unterem Posting:
Am Samstag sind wir wieder auf dem Weg nach Bosnien. Vor 2 Wochen haben wir ein Stück Land gereinigt und vorbereitet. Es wurde bereits viel getan, aber es wird mehr Arbeit als erwartet. Der nächste Schritt ist, einen Zaun zu bauen. Es wird ein Platz für Welpen und besonders gefährdete Hunde sein, damit sie sicherer sind.
Wir müssen Zaun, Säulen und Material kaufen, um sie im Boden zu fixieren, wahrscheinlich auch zusätzlichen Sand.
Ohne finanzielle Unterstützung sind wir hilflos. Wir haben 4 Tage Zeit, um Geld für das Projekt zu sammeln.
Jeder, der bereit wäre zu spenden, kann dies per Banküberweisung tun oder unsere Paypal.
sos.bihac@gmail.com 
Vielen Dank im Voraus an alle, die uns vertrauen und unsere Arbeit unterstützen.

Gerne auch weitere Auskünfte bei Felix Pecus. Hier, über Kontakt!
NEW PROJECT

On saturday we will be on our way to Bosnia again. 2 weeks ago we cleaned and prepared a piece of land. A lot has been done already but more work awaits. The next step is to build a fence. It will be a place for puppies and most vulnerable dogs so they can be safer. 
We need to buy fence, pillars and material to fixate them in the ground, probably additional sand too.
Without financial support we are helpless. We have 4 days to gather some funds for the project.
Everyone who would be willing to donate can do so via bank transfer (write me a pm for details) or our paypal.
sos.bihac@gmail.com

 

Thank you in advance to everyone who trusts us and supports our work.

Update, 03. August 2018: Juhu, Wochenende!! So auch auf der Müllhalde bei Bihac/ Bosnien. Freiwillige aus Slowenien sind angereist und arbeiten gemeinsam mit bosnischen Tierfreunden auf der Müllhalde.Sie haben ein Stück Dreck geebnet, Müll überdeckt und einen Platz geschaffen, dass die Hunde dort nicht zwischen den Müllbergen hausen, letztes Wochenende. Von Herzen Danke!!!!

Hier Ada´s Text in englisch: Free time is precious in this crazy world we live in. And priceless are those who spend it to help others.

On saturday we spent no less than 24 hours on the road and on the site in Gorjevac. Part of the landfill was cleaned, grass was cut, additional 2 trucks of sand brought and levelled to cover up the garbage. Dog houses were freshly painted and moved to a cleaner and better place. 
A water tank of 1000 liters was bought and will be put on site in the next few days.
New contacts were made, new help was promised, but above all it is a real joy to be a part of this group of amazing people, working together for the better future of the dogs from the landfill. Yes it is only a beginning, but hopefully the beginning of something bigger.

A lot of support has been coming from abroad in the last few months and it is your donations, your sharing and caring that allow us to do more, to help more and to save more.
A heartful thank you to everyone!

Update, 30. Juli 2018: HAMILTON - 1. Foto & AMARI - 3. Foto: Nein, ich werde jetzt nicht anfangen, ständig Welpen zu posten. Mein Fokus liegt auf großen Hunden und auf den Alten. Die, die es immer schwer haben.

Nun kommen aber nach Samy und Baykal noch diese zwei, Hamilton und Amari. Die letzten Fotos zeigen beide auf der Müllhalde bei Bihac in Bosnien.
Baykal wurde von Ina und Dirk dringlichst herunter gebeten, mit der Zusage für eine Pflegestelle. Er hat seine Familie schon gefunden.
Hamilton habe ich angeschafft, weil er mich so an meinen Lafayette erinnert, auch die Rutenhaltung.  Es ist ein Bonsai-Lafayette, definitiv. 🤗
Und Amari hat ihre Birgit Freidl, zumindest als Fürsprecherin und Patentante.
Hamilton und Amari haben jedoch noch keine Familie. Ihr könnt gerne Fragen stellen, hier, über das Kontaktformular!

UPDATE ZU BAYKAL, vom 20. Juli: 28. Juli 2018: Baykal hat SEINE Familie gefunden. Baykal wird im September Rheinland - Pfälzer. Unter "unser neues Leben" werde ich dann im Herbst neue Fotos posten, von seinem Zuhause. Danke Euch von Herzen, für dieses große Glück für den Hund!!!!!

UPDATE, 20. Juli 2018: Geschätzte 5,5 kg lebten auf einer Müllhalde bei Bihac, in Bosnien. Immer, wenn die Freiwilligen kamen, um Wasser und Futter zu bringen, wollten diese 5,5 kg unbedingt in das Auto. Weg von dem Dreck, weg von den anderen geschätzten 300 Hunden auf der Deponie.

Viele wissen intuitiv, dass sie nur das Auto erklimmen müssen, mit den freundlichen Menschen, und dann sind sie in Sicherheit.
Eine Freundin von mir, Ina Duisburg, eine hochgeschätzte Freundin schrieb: Holt diese 5,5 kg bitte von der Müllhalde. Gebt ihm den Namen Baykal. Ich stehe für den auf max 5 Monate geschätzten Rüden ein, bis er ein Zuhause findet. So ist Ina, wegen diesem Herzen ist sie meine Freundin. 
Ja, aber das rausholen ist nicht schwer. Schwer ist es, in Bosnien Pflegeplätze zu finden. Alles überfüllt, die Wenigen die es gibt sind voll. Und auf einen Pflegeplatz in Bosnien müssen sie, um alle Impfungen zu bekommen, und eine Behandlung gegen Parasiten, einen Chip, einen Pass.... !
Baykal durfte mit in das Auto, mit ihm noch zwei andere, von denen ich später einmal berichten werde!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Doch nun ist vorerst für keinen Hund mehr möglich, eine Autoplatz zu ergattern. Alles voll!!!
Schauen wir mal, ob Baykal noch mehr Glück in seinem Leben haben wird!!!!!! Es wäre schön!!
Die ersten beiden Fotos waren die Fotos, die Ina so gerührt hatten. Verständlich.

UPDATE 1: Das Auge wurde heute entfernt. Aber dem kleinen Mann geht es, den Umständen entsprechend, gut. Ihr werdet von ihm hören!!!

 

UPDATE, 27. Juli 2018: 

Felix Pecus hat Ada ValenčičBeitrag geteilt.
35 Min

Der Text von Ada ist ein Hilferuf. Ich bin so machtlos. So machtlos. 😭
Und ja, es ist auch ein Hilferuf erfolgt, und es wird um finanzielle Unterstützung gebeten. Klar, dass ist in allen Postings der Tierhilfe so und verständlich. Doch was können sie tun?? Was??? Alle sind Privatpersonen, einschließlich mir. Wir müssen betteln, es geht nicht anders und das Einzige, was wir bieten können, sind zuverlässige Fotodokumentationen, was aus den Hunden wird. Und gerne suchen wir dann im Anschluss, nach ihrer Genesung, ein Zuhause!

Hier, Ada´s Übersetzung, aus dem Englischen:
Nein, wir können keine Pause machen, nicht einmal für einen Tag.
Der Welpe auf den ersten 2 Fotos ist ungefähr 5 Monate alt und wurde auf der Straße mit schweren Fällen von Hautkrankheiten und Sonnenbrand gefunden. Wir haben sie Stella genannt. Ihr Körper ist voller Wunden, aber auch ihre Seele. Sie hat Angst vor menschlichem Kontakt und ihre Genesung wird lange dauern, aber wir werden unser Bestes geben, um ihr eine Chance zu geben.
Der schwarze Welpe wurde heute auf der Mülldeponie gefunden. Er wurde sofort zum Tierarzt gebracht, wo er operiert wurde. Es wurde festgestellt, dass seine Verletzung wahrscheinlich von einem Schlag auf seinen kleinen Körper zurückzuführen war. Er erholt sich nach der Operation, aber leider konnte der Tierarzt sein Auge nicht retten.
Unsere Pfleger in Bosnien sind voll. Einige von Euch wissen bereits, wie schwierig es ist, in Bosnien eine passende Pflegestelle zu finden. Die Situation ist alarmierend und wir fürchten, wir werden bald gezwungen sein, von denen wegzuschauen, die unsere Hilfe am meisten brauchen.

 
UPDATE, 26. Juli 2018:

Klein war ich, als man mich, TIMMY, von der Müllhalde bei Bihac/ Bosnien holte. Der einzige Überlebende, meine Geschwister haben es nicht geschafft. 
Nun bin ich auf meiner Pflegestelle gewachsen, bin schon ein Jahr alt. Habe Freude am Leben gefunden. Verstehe mich so gut mit allen. Bin nicht schüchtern, aber auch nicht dominant. Katzen kenne ich nicht. 
Aber meine Pflegestelle, die kenne ich, sooo lange schon. Keine Anfrage für mich von da draußen. Stille. Noch nie eine Anfrage. Ich bin geimpft, gechipt, parasitenbehandelt, ich bin ein Schmuser und ich möchte, dass Ihr allen da draußen erzählt, dass ich noch meinen Menschen suche. Bitte!!!!!!

UPDATE, 23. Juli 2018: Wie sieht so ein Start ins neue Leben aus, wenn man gerade von der Müllhalde kommt?? Aaalsooo, in München entspannt man, auf einer Liege, auf welche man eigentlich gar nicht darf. Auf der Schwäbischen Alb ist man fleißiger. Da wird mit dem holländischen Besuch, dem weißen Schäferhund, brav gegärtnert. Pausen müssen auch dort sein!!
Das Posting vom 11. Juni zeigt Mipu und Ole, unter anderem, wie sie aussahen, als sie von der Deponie kamen. 

UPDATE: 14. Juli 2018: Ihr habt auf ihn gewartet? 😍 Ja, hier ist Chocolate Boy, wie Pio liebevoll genannt wird.

PIO: ca. 1 Jahr, ca. 25 kg, verträglich mit Katzen, Hunden und Kindern, kastriert, geimpft, gechipt, parasitenbehandelt.
Pios´s Schwester hatte Glück, wurde adoptiert. Aber Pio hatte bisher noch keine einzige seriöse Anfrage. 😥
Er ist nach wie vor auf einer Pflegestelle, kommt von der berüchtigten Müllhalde bei Bihac/ Bosnien.  Ist da draußen jemand für ihn?? Für diesen Hund mit den besonderen Augen?? Der dann Platz macht, für den nächsten Katastrophenfall in Bezug auf Hund und Deponie?? Die letzten Fotos zeigen Pio noch auf der Müllhalde. Auf dem Rudelfoto sehen wir Hunde, von denen die meisten nicht mehr leben. 

 

UPDATE, 14. Juli 2018: Immer wieder sehen wir Hunde, die in Angst und Verzweiflung leben. Kommen sie auf eine Pflegestelle, blühen sie auf, entfalten ihre Schönheit.

Unser Psychiatrien sind überfüllt. Jeder, der mit dem Thema vertraut ist, weiß das. Warum? Weil die Menschen an den Menschen verzweifeln! Mensch gegen Mensch, Verwandter gegen Verwandten, Tierschützer gegen Tierschützer. Bei den Hunden im Rudel auf der Müllhalde sehen wir das nicht in diesem Ausmaß. Sie gehen sich aus dem Weg. Auch bei den Tieren versteht sich nicht jeder mit jedem. Aber sie haben nicht dieses Nachtragen und dieses mutwillige Schaden zufügen wollen. 
Derzeit bekomme ich viele private Nachrichten und telefoniere. Immer wieder heißt es: Ich bin aus diesem Verein ausgetreten, oder aus jenem. Ich kann nicht mit dem arbeiten oder mit dem. Ich ziehe mich vom Tierschutz zurück.
Und genau hier kommt mein Hilferuf. Macht weiter. Hört nicht auf. Verabschiedet Euch mit guten Gedanken bei denen, mit denen Ihr nicht arbeiten könnt. Das ist schwierig - aufrichtig gute Wünschen und Gedanken zu haben - aber möglich. Was zunächst geheuchelt für Euch selber klingt, erfüllt Euch urplötzlich und unerwartet mit einem wolligen Gefühl. Tatsächlich. Sendet tatsächlich Liebe in Gedanken und arbeitet bitte weiter. All diese Tiere, ob in unserem Umfeld, im Nachbarland oder im übernächsten Land brauchen uns. ❤️

UPDATE, 12. Juli 2018: Heute, heute, heute sollte er von der Müllhalde bei Bihac in Bosnien in Sicherheit gebracht werden. Heute sollte SEIN Tag sein.

Heute war es zu spät. Wieder einmal zu spät. Slavka kam zu spät, das Team kam zu spät!

Update, 11. Juli 2018: Verlorene Seelen - und der allerletzte Hilferuf, den wir starten können!!!

Sie kommen aus dem berüchtigten Lager in Praca/ Bosnien. Seit einem halben Jahr sind die Geschwister Balu und Lucy in Gradiska/ Bosnien. Lange sind sie auf eine Ausreise vorbereitet, aber es gibt niemanden für sie. Balu und Lucy bauen ab, sind Haut und Knochen, sind in einem dunklen Zwinger. Quarantäne sieht von Land zu Land unterschiedlich aus. Luca ist am Sterben. Es bleibt den Helfern fast nichts mehr zu tun, als sie auf die Straße zu lassen, doch dort sterben sie definitiv auch.
Wir haben nur noch dieses Posting, diese allerletzte Chance. Wir können sie nicht einfach vermitteln, wie jeden Hund. Sie sind extreme Angsthunde. Lucy versteckt sich nur hinter ihrem Bruder. Sie kann niemandem trauen. Beide kennen kein Halsband und keine Leine.
Ich habe gestern alles durchsucht, finde es aber nicht mehr, bitte helft: Irgendwo in Tirol gibt es eine Frau, die mit Angsthunden arbeitet und wahre Wunder vollbringt. Sie wollte ich anschreiben, finde es aber einfach nicht.
Wir haben alle eine Intuition, woher wir kommen, auch die, die keinen religiösen Glauben haben. Es ist der Ort, an den wir auch wieder gehen werden. Auch diese Hunde kommen von dort, ihre Seelen sind voller Narben, weil sie nicht verstehen können, weshalb auf der Erde dieser Ort nun für sie Gültigkeit hat. Die Narben werden verschwinden, aber erst, wenn sie ihren ewigen Frieden wieder haben.
Bitte, gibt es eine sanfte, ruhige, sehr geduldige Person, die bereit ist, schon jetzt Liebe und Licht diesen Tieren zu geben?? Es wird kein normales Gassigehen am Anfang möglich sein, es geht nicht darum einen Wachhund zu bekommen, oder sich mit seiner Schönheit zu schmücken. Es geht einzig und allein darum, von Herz zu Herz zu arbeiten - wie ich es neulich so schön hörte!
Ein halbes Jahr in einer finsteren Box, diese Bilder kenne ich oft aus Rumänien. Aber hier sind wir in Bosnien. Die Fotos sind von Juni, seit Juli gibt sich Lucy auf! Alter etc in den letzten beiden Fotos.
Wir haben seit zwei Jahren selber eine Angsthündin, ich weiß, dass durch Liebe und mit Geduld sehr, sehr viel möglich ist.
Kontakt bitte hier oder an www.tierherzeninnot.at .

UPDATE, 09.07.2018: Heute morgen: Willkommen in Bihac.

Ein gefolterter, mit Draht gefesselter Hund.... Müssen mehr Worte sein??
Womöglich muss der Hinterlauf amputiert werden. Ich werde weiter von dieser Hündin berichten. Was ich denke, schreibe ich nicht!!!
Und eine Handvoll Menschen sieht hin. Ist vor Ort. Eine Handvoll, mehr nicht.
 Manchmal ist es gut, wenn man nicht alles weiß. Mir empfehlen viele, ich solle eine Pause machen, ich kann nicht allen helfen, habe mein Rudel und meine Familie. Ja, es stimmt. Aber ich kann einfach nicht wegsehen. Es sind ja keine fremden Menschen, die das posten. Es sind Menschen, die ich selber kennen gelernt habe. Soll ich sie einfach vergessen??? Alleine lassen???

UPDATE, 07.07.2018: Unter "Unser neues Leben" gibt es heute neue Fotos von Doni, Ole und Mipu, in ihrem neuen Zuhause!

UPDATE, 07.07.2018: Najka ( 2. Foto) & Ziva

Weshalb so eine handvoll Hund, geschätzte 6 kg, ca, 6 Monate alt, kein Zuhause findet, weiß ich ehrlich nicht. 🤔
Najka und auch Ziva wurden ebenfalls auf der Müllhalde, bei Bihac/ Bosnien, gefunden. Sie lebten dort mit geschätzten 300 anderen Hunden. 
Beide sind zwischenzeitlich geimpft, Parasitenbehandelt, haben ihren Chip. Doch keine von ihnen bekommt eine Anfrage.
Es ist, alleinig durch Eurer Erzählen möglich, dass erst jetzt jemand auf sie aufmerksam wird. Und bei Anfragen über den Button Kontakt, habe ich sicherlich noch weitere Informationen oder Fotos.
Danke von Herzen, Euer Felix Pecus!!

UPDATE, 06. Juli 2018:
6 Sterilisationen wird es nun geben, und dringend suchen wir noch Pflegestellen, damit diese jungen Hunde nicht auf die Müllhalde in Bosnien zurück müssen. Eine Endfamilie wäre natürlich ein Traum. 

Weitere Daten und Fotos gerne auf Anfrage unter Kontakt. 

UPDATE, 06. Juli 2018: Eine ganz klare Ansage möchte ich jetzt hier machen!

Wenn es da draußen Menschen gibt, denen langweilig ist, oder die noch in der Pubertät stecken, eventuell 16 Jahre alt sind, heute einen Hund wollen und morgen nicht mehr, aber dann lügen, dann werde ich fuchsteufelswild. 😡
Man kann seine Meinung ändern, kein Thema. Aber bitte keine Lügen, dass wir jemanden blockieren.
Alle PN - in diesem Fall zu Ares - werden zu 100 Prozent beantwortet. Alle Informationen die wir haben, werden 1:1 ehrlich gegeben. Wir sitzen nicht 24 Stunden am PC, aber wenn wir es sind, dann arbeiten wir hier 100prozentig korrekt. 
Wir sind kein Verein, alles Privatpersonen. Wir wollen keinen Verein, weil unser Fokus voll auf die Tiere gerichtet ist. Wir wollen kein Positionsgerangel eines Vereines und großen Bürokratismus. Wir wollen für Mensch und Tier Bindeglied sein, lange auch nach der Adoption. 
In kurzem Abstand gab es jetzt zwei Menschen, die nach einem Posting sofort HIER zum Hund schrieen. Im ersten Fall habe ich nur einen sinnlosen Schriftverkehr hinter mir gehabt, die Telefonkosten von einer Stunde und dann schwieg die Person. War okay so, wir haben es für Doni alleine geschafft. Viel Blabla über Tierschutz, gar keine Initiative nach dem blabla.
Wenn ich jetzt, nach einem weiteren Hundeposting wieder sofort ein HIER bekomme, ich den ganzen Abend nicht für meine Tiere da bin und für meine Familie, weil ich pausenlos PN´s schreibe, am nächsten Morgen dann höre: Ach nein, hab es mir überlegt, es wird mir zu viel, ist das auch okay. Aber dann zu hören, wir blockieren diese Person und wir wollen ja eigentlich auch diesen Hund nicht rausgeben, dann explodiere ich.
Da legt sich jemand gewaltig mit der falschen Person an!!!
Wir möchten unsere freien Energien nicht mit so einem Scheiß verbringen, für Menschen mit Bewusstseinsspaltung gibt es Hilfe. Aber nicht von uns. Wir helfen den Tieren. 
Ich werde nicht zulassen, meinen Freunden zu unterstellen, sie blockieren jemanden. Warum? Weil meine Freunde gerade in Bosnien auf der Müllhalde vor Ort sind. Weil sie ihren Sommerjahresurlaub auf der Müllhalde verbringen. Blut riechen, Eiter sehen, Ratten treffen, Hunde aus dem Dreck holen, ihren Verdienst hernehmen, um dorthin zu reisen um ihren "Urlaub" auch bezahlen können. 
Genau deshalb werde ich aggressiv - wider meiner Natur - weil ich weiß, mit welchen Menschen ich arbeite, und diese arbeiten für die Tiere bis zur eigenen Erschöpfung. 
Also: Plan gehabt, Plan geändert, okay. Aber nichts in der Öffentlichkeit äußern, was nicht den Tatsachen entspricht. Denn dann wurde mit mir die falsche Person gewählt.

UPDATE, 05. Juli 2018: Einen Namen hat die kleine Maus von der Müllhalde nun!

Boni. Und Boni wurde heute tatsächlich gleich operiert. Die nächsten 24 Stunden werden kritisch und die Gewebeproben wurden nun eingeschickt. Wenn man sich die Narbe ansieht, dann weiß man, was für eine schwierige Operation Boni hinter sich hat. 
Ich werde selbstverständlich weiter berichten. Das untere Foto zeigt Boni vor der Operation und im vorletzten Beitrag ist auch ihr Tumor noch einmal zu erkennen.

UPDATE, 05. JULI 2018: Ist so eine Kreatur zu retten?? Ist es besser sie einschläfern zu lassen?? Nein! Seht, was aus so einer Kreatur mit liebenden Händen geschaffen wurde.

Das Problem ist nur, dass er dennoch kein Zuhause findet. Gut hat es ausgeschaut für Ares. Wir waren schon euphorisch. Sehr gut. Eventuell gibt es tatsächlich jemanden da draußen, aber erst in einem Monat. Wir haben nur nicht Monat um Monat Zeit, und eventuell springt der Funke nicht über. Dann haben wir einen wertvollen Platz besetzt und besetzen ihn weiter. Und leider gibt es zu viele da draußen, auf der Müllhalde bei Bihac/ Bosnien, die einen Platz dringend brauchen. Manche haben das Warten darauf nicht geschafft.
Bitte teilt mir den Ares. Er ist Inzwischen schon so lange in Zagreb und keiner interessiert sich. Ares ist ein kastrierter ca. 1,5 jähriger Rüde (habe das genaue Alter erst jetzt bekommen) , ca. 35 kg.,gechipt, geimpft,kastriert, mit EU-Pass. Er ist katzenverträglich. 
Bei Interesse bitte hier Kontakt aufnehmen.

UPDATE, 05. JULI 2018: Und weiter geht es. Die Hündin vom ersten Foto wurde nun von der Deponie genommen. Schaut Euch ihre Krallen an, dann wisst Ihr Bescheid. Vielleicht hat sie jemand nach einem Wurf auf der Müllhalde in Bosnien entsorgt und sich einen goldigen kleinen Welpen behalten. Jedenfalls muss sie erst entsorgt worden sein, kurz nach dem Säugen. 

Die kleine schwarze Hündin - letzte beiden Fotos - bekommt derzeit Antibiotika und dann schauen sie, ob sie operiert werden kann. Ich gebe Euch in jedem Fall Bescheid - wie immer. 
Gestern traf ich einen Bosnier und er findet die Situation mit den Hunden und Katzen in Bosnien auch sehr tragisch. Er lachte und meinte ".... und alle Deutschen und Österreicher holen unsere Hunde!"
Und ich dachte: Nun, warten wir, mit wem Gott ist. 
In ein paar Wochen können wir sicherlich wieder staunen, was aus diesen beiden Hunden, in liebevollen Händen, geworden ist. Wir hoffen nur, dass es für die kleine schwarze nicht zu spät ist.

UPDATE, 03. Juli 2018: Nach so viel Freude, über zwei wundervolle Hundeleben, die nun ihre Chance in Familien bekommen haben - siehe "Unser neues Leben", geht die Arbeit nun weiter. So, wie der Reiche immer wieder einen neuen Batzen Geld bekommt, so bekommen wir immer wieder neue Fälle von Hunden, denen wir zwanghaft helfen müssen. 
Diese beiden Hunde, auf den unteren Fotos, wurden so auf der Müllhalde in Bosnien gefunden. Ausgesetzt. Neu dort. Einen Teil der Spenden von heute, siehe "aktuelle Spenden", geht nun direkt dort hin.   

UPDATE, 01. Juli 2018: 

 
Viele in meinem Umfeld glauben ja, dass der Herr Felix Pecus nur alles mir zu Liebe mitmacht. 

 Nun ja, seht selber. Doni hat seine Familie gefunden. Er bleibt bei uns.

UPDATE, 01. Juli 2018: Doni ist lebhaft und sanft zugleich. Er ist klug und treu. Er ist neugierig auf das Leben. Die Deponie - wie auf dem unteren Foto - rückt weiterhin in die Ferne. 

UPDATE, 30. Juni 2018: In der Rubrik "Unser neues Leben", gab es heute auch ein glückliches Ende. Zwei Brüder fanden ein wundervolles Zuhause!

Alle gesammelten Spenden sind bereits geradewegs zurück gegangen, mit dem ausgeladenen Auto, für die, die es bisher noch nicht so gut trafen. 

UPDATE, 23. Juni 2018: Weil ich gerade aktuell zwei Spendeneingänge gepostet habe und manche neue Leser sich fragen: Wofür??

Hier einige Bilddokumentationen: Für die, die verletzt sind, unter den ca. 300 bis 350 Hunden, die auf der Mülldeponie bei Bihac in Bosnien leben.
Für ihre Nahrung, die ab und zu auf die Deponie gefahren wird, aus Spenden, von Freiwilligen! Für Wasser, welches in Kanistern rangekarrrt wird. Für Hütten, wild aufgestellt auf der Deponie, damit es überhaupt einen Unterschlupf für einige gibt.Und vor allem für Kastrationen, Kastrationen, Kastrationen - natürlich in einem Partyzelt, aufgestellt auf der Müllhalde!!!

Ausdrücklich möchte ich darauf hinweisen, dass ich keinen Einblick und Zugriff auf das angegebene PayPal Konto habe. Diese Info ist für die Misstrauischen, für solche, wie ich es auch bin. Würde es nicht angeben, wenn mir das Vertrauen fehlen würde.
Keiner spendet also mir, muss er auch nicht, denn ich bin schon alt und halte es wie Napoleon, der sinngemäß sagte: Wer vergrößert schon seinen Reiseproviant, kurz vor dem Ziel. 
Ja, ich bin so alt, dass ich als einziges noch ein paar neue Zähne brauche. Aber da nehme ich dann so ein Kassengestell, so ein günstiges, so ein mobiles. Eines, dass man auch mal seinem Nachbarn leihen kann, wenn der seines nicht findet. Und die kaufe ich von meinem eigenen Geld.

Update 5 - 21. Juni 2018 - II: Sybille Feyerabend hat die Summe des Buches erhöht und kauft es für 30 Euro. Das heißt, wir können den Betrag erneut erhöhen, um 14,50 Euro. Tausend Dank, Sybille. 

 

Update 4 - 21. Juni 2018: 4 Euro kommen dazu, da Sandra Zauner für 2 Bücher, statt 31 Euro - 35 Euro überwiesen hat. Dankeschön Sandra, für diese unerwartete zusätzliche Freude!!!! Somit sind wir nun bei 272,50 Euro !!!

 

Update 3 - 20. Juni 2018: Sybille Feyerabend hat die Summe verändert - Danke Sybille, für Dein Herz für die Tiere: Insgesamt wurden nun 268,50 Euro gesammelt!! Dankeschön!! 

 

Update 2 - 18. Juni 2018:
Inzwischen haben wir eine Summe von 253,-- Euro erreicht. Der Stolz ist mit mir. Dankeschön!!!

Update 1 :
Ein Buchkäufer kommt in der Liste dazu. Das Geld wird per PayPal eingehen. Das ist nicht immer so, Einige geben es mir erst persönlich, deshalb ist es nicht auf dem Konto der Helfer. Darum ist diese Liste so wichtig. So weiß Ada, welches Geld sie Anfang Juli direkt bekommt.
Anfangs war es ein Traum. Diese Spendensammlung ist ein Beweis, dass man träumen darf. Wir haben das Geld für Doni zusammen und ich bin erstens so stolz auf Euch Alle und zweitens voller Hoffnung, dass noch einige Bücher gekauft werden - 100 % für die Hunde der Müllhalde bei Bihac/ Bosnien - damit sie eine kleine Chance mehr haben und nicht, wie auf dem neu hinzugefügten letzten Foto, als unschuldige Seelen so früh gehen müssen. (verdurstet/ erstochen) Dankeschön!!!!
Update, 08. Juni 2018:
Weihnachten kommt schneller, als Ihr denkt!!!

Handsigniertes Buch der Autorin - Einnahmen zu 100 Prozent für die Ärmsten der Armen. 
Ein ungewöhnliches Posting: Um komplett alle Kosten für Doni zu decken, inklusive seinem Transport, kam mir eine Idee!! Keine schnöde Spendensammlung, NEIN! Jeder, der helfen möchte, hilft auch mir und nimmt mir ein Buch für Euro 15,50 ab, die Einnahmen gehen zu 100 Prozent an das Team Slowenien - ein Teil der Helfer vor Ort. 
Es handelt sich um meine Biografie, eher zum Schmunzeln, denn traurige Dinge gibt es genug. Die Versandkosten trage ich. Gerne sende ich das Buch handsigniert zu.
Wer sich jetzt fragt, wer Doni ist: Anbei Fotos. Doni ist einer von vielen Hunden, der auf einer Mülldeponie bei Bihac/ Bosnien lebte. Er jedoch war verletzt, Maden durchsetzten ihn. Doni wurde zum Tierarzt gebracht, zwei Mal operiert und befindet sich noch auf einer Pflegestelle. Er reist voraussichtlich im Juli aus. Doch die Kosten sind noch nicht gedeckt und mein Traum wären insgesamt 200 Euro auf das direkte Konto des Team Slowenien, einer der unermüdlich Engagierten, für die "Müllhaldenhunde". Ich wage es nicht zu glauben, aber sollte mehr zusammenkommen, dann ist natürlich vielen anderen Hunden auch geholfen.
Infos zu dem Buch findet Ihr hier: www.mantelbluete.com

Es wird transparent sein, fair durchsichtig, ob und wenn ja, was sich getan hat. 
Doni ist kastriert, gechipt, geimpft, behandelt gegen Parasiten. Er sucht noch immer seine Endfamilie. Die Rettung war dann nur eine Sache, die liebevolle Familie ein endgültiges Happy End. Alle Info´s zu Doni könnt Ihr auch bei mir bekommen. 
Wer nicht liest, wer anderen kein Geschenk machen möchte, wer aber dennoch ein gutes Werk tun möchte, der empfiehlt diesen Beitrag. DAS wäre sehr edel! Dankeschön!!

Bankverbindung auf Anfrage an: bianca.mantel@gmx.at

UPDATE 1, vom 07. Juni 2018:
Hier folgt eine Übersicht der Spenden!!! Diese Übersicht wird ständig aktualisiert!!! Und denkt bitte dran, alles, was Doni nicht mehr finanziell benötigt, bekommen die nächsten Bedürftigen Hunde, die es leider zur Genüge gibt!!
Und bei all der Euphorie, die mich gerade befällt, möchte ich eine Person nicht vergessen!! Schon vorab überwies Beatrix Gartner 200 Euro!! Ursprünglich wollte ich 400 Euro sammeln, wegen der dreiwöchigen Quarantänekosten und dem Traces-Transport, etc.. Beatrix übernahm sofort die Hälfte. Danke nochmals Beatrix, Vergelt´s Gott und dadurch sieht es so aus, dass wohl einige Andere profitieren dürfen, die Angefahrenen, die Angeschossenen, die halb Verdursteten.... ! 
Birgit Freidl -       50,00 Euro
Sandra Zauner - 15,50 Euro
Ina Duisburg -     15,50 Euro
Anke Wallbruch - 20,00 Euro
Sabine Kovar -    15,50 Euro
Priska Jakobi -    50,00 Euro
Vera Gehrke -     20,00 Euro
Bettina Stäuble - 15,50 Euro
Sonja Walter     - 15,50 Euro
Sandra Zauner  - 15,50 Euro (2. Bestellung)
Simone Teßmann - 20,00 Euro
Sybille Feyerabend - 30,00 Euro
Sandra Zauner        -   4,00 Euro / aufgerundeter Betrag des Bücherkaufes 

UPDATE, 21. Juni 2018: Ja, Katzen gibt es überall, leider immer viel zu viele. Dennoch möchte ich diesen Hilferuf aus Kroatien absetzen. Eine sehr engagierte Tierschützerin kam ins Krankenhaus und wird wohl ausfallen. Nun entsteht hinter den Kulissen eine Hektik, all die bisher liebevoll - über die Kräfte hinaus - betreuten Tiere unterzubringen. Und just zu diesem schwierigen Zeitpunkt - es gibt unter anderem 40 Katzen - tauchen drei neue Katzenkinder auf. 

Wenn jemand genau zu diesem Zeitpunkt gerade einer Katze ein Zuhause geben möchte und sich angesprochen fühlt, dann bitte ich um eine Nachricht an: bianca.mantel@gmx.at

Update, 18. Juni 2018: Diese beiden Brüder werden in ihre Familien ziehen. Schon bald. Danach werde ich hier berichten.
Das Glück hat uns alle nicht nur gestreift, es hat sich voll über uns ergossen.
Siehe Posting vom 11. Juni.

UPDATE, 12. Juni 2018:  Huhu, Herr Jäger!!! Wir sind immer zu weit auseinander, Du mit Deinem Fernglas im Auto und ich hier in meinem Haus. Deshalb schreibe ich Dir, wir können uns auf diese Distanz nicht unterhalten!!

Hör mal, vor ein paar Tagen hast Du Dich in Deinem Auto so beeilt, denn Du hast in Deinem Versteck genau beobachtet, dass einer unserer Hunde einen Hang hinauf lief. 
Und wie Du durch den Wald gebraust bist, um mich zur Rede zu stellen. 
Aber ich kenne den Wald. 
Ich durchlaufe ihn ständig, ich kenne die Geräusche. Hat nichts genützt, Deine Raserei durch den Wald. Zu blöd, mein Hund war wieder an der Leine. Es hat Dir nicht gefallen. Du hast so eine Geschwindigkeit an den Tag gelegt und kamst doch zu spät. Ärgerlich, ich weiß!!! Warum läuft mein Hund voller Energie einfach einen Berg hoch und runter und ist schon wieder bei mir. Ach, blöd.
Dein Hund ist besser sagst Du! Ja, Jägerhunde sind immer besser. Neulich sammelte ich einen in einer stark befahrenen Kurvenstraße auf, hielt alle Fahrzeuge unter Lebensgefahr an um diesen Hund in mein Auto zu bringen. Fuhr mit ihm zur Gemeinde und anhand seiner Marke brachte ich dem Jäger dort seinen Hund zurück. Das tue ich gerne. Hör mal, auch mein Schwiegervater ist Jäger. Durch aufmerksame Menschen bekam er seinen Hund, nach einer Zeitungsannonce, wieder. 
Ja, Herr Jäger, ich liebe alle Tiere. Auch die Waldtiere. Ich weiß, dass mein Hund gerne den Berg hoch und runter rennt. Du wiesest mich auf die Kitze hin. Solltest Du das nicht lieber dem Bauern sagen, wenn die Kitze dort leben, in diesem Feld?? Damit den Tieren nicht die Füße abgemäht werden, während die Mutter in eine andere Richtung sprintet, um von ihrem jungen abzulenken??
Hör mal, Herr Jäger, wir gehen über ein Jahrzehnt diesen einen Weg. Ich freue mich sehr, Dich nun auch immer diesen Weg gehen zu sehen. Zumindest ein kurzes Stück. Sonst fährst Du ja, soweit es eben geht oder beobachtest mich von gegenüber. Natürlich möchtest Du gerne sehen, wann ich mit den Hunden das Haus verlasse, Herr Jäger. Dein Kollege hat neulich mit der Beobachtung aufgegeben, nachdem er auf der Hauptstraße fast einen Unfall gebaut hat. Er wollte uns ja auch noch von der Seite beobachten und dann hat der Held am Steuer telefoniert. Mit wem? 
Eine kleine Jägergeschichte. Oben am Forstweg sprang ein Gamsbock in unser abgezäuntes Grundstück. Unsere Hunde fanden das lustig und beobachteten ihn. Sie hätten ihn reißen können.
Der Gamsbock kam in unser Gelände, weil durch Menschenhand, mitten durch den Wald, ein Forstweg sämtlichen Ursprung zerstörte. Kein Hund der Welt, kein Tier richtet so viel Schaden im Wald an, wie fahrendes Volk. Wie Menschen.
Nun wünsche ich Dir aber noch einen schönen Abend. Wir gehen in ca. 1 Stunde. Soll ich Dich vorher anrufen??
Und bitte, lass das observieren meiner Person. Dazu bist Du nicht befugt, mein Haus zu bewachen. Ich habe Dir heute aus dem Fenster gewunken. Du hast Dich gar nicht angesprochen gefühlt. Dann holte ich mein Fernglas und observierte Dich. Du warst ganz verdutzt. Freundlich habe ich Dir nochmals gewunken. Dann musstest Du wohl dringend los!!
Weißt Du Herr Jäger? Ich bin in einem Staat aufgewachsen, in welchem ich ständig observiert wurde. Auch, weil ich frei sein wollte!!! Das ist Dein Problem nun! Ich rieche Spitzel auf 10 m!!! Ärgerlich, ich weiß!!!



UPDATE, 11. Juni 2018: In Bosnien wurden heute auf einer Mülldeponie gefolterte und getötete Hunde verscharrt gefunden. Ein Massengrab. Die wenigen Tierschützer vor Ort können nicht alleine kämpfen, das schaffen sie nicht. Deshalb ist Auslandstierschutz so wichtig. Ich erspare Euch weitere Fotos. Wer sich den folgenden Zeitungsausschnitt mit Google übersetzen möchte: Bitte!
Schaut, was sie foltern und töten, in meinem unteren Post. Das ist es, was sie foltern und töten. 
Jeden Tag werden wir einer Prüfung unterzogen, es gibt Viele, die sie nicht bestehen. Macht über etwas haben und dann seinen Frust oder Hass in seine Macht zu geben, dass ist ein klares Versagen der Prüfung!!!

Poštovani sugrađani dužni smo Vas obavijestiti da je dana 11.06.2018 godine kantonalna inspekcija uz prisustvo policije izvršila provjeru prijave ADEMA ADE PAJAZETOVIĆA kako se na deponiji smeća Radića most,u mjestu Vrnograč,općina Velika Kladuša nalazi masovna grobnica mučki ubijenih pasa koji su dovezeni iz azila i ubijeni.Nakon vršenja provjera inspekcije utvrđeno je da se na ovom smetlištu nalazi veliki broj ubijenih pasa(cc 150),koji su ubijeni i ostaviti tako da leže.
Ovom prilikom napominjemo da je bilo kakvo ubijanje pasa zakonom strogo zabranjeno,te upozoravamo mještane okolnih mjesta da se dignu i ustanu protiv ovakvog uništavanja i trovanja Vas i Vaše dijece.Zbog ogromnog broja ubijenih pasa i smrada koji se širi okolnim mjesnim zajednicama od Vrnograča,Glinice,Poljane,Bosanske Bojne,Mekanovića i još mnogih drugih ugroženo je zdravlje svih mještana.
Odgovorni naredbodavci su svima nama poznate ličnosti, načelnik ABDIĆ FIKRET,ELVIRA ABDIĆ JELENOVIĆ,te izvršioci SILIĆ SULEJMAN i direktor JKUP KOMUNALIJE d.o.o AMIR ĐOGIĆ.

Tražimo hitno postupanje nadležnih institucija u ovom slučaju,te procesuiranje svih odgovornih lica. 

UPDATE, 11. Juni 2018: 

Post von Anja, aus München!

Eine Herzensangelegenheit!

Diese zwei wunderschönen jungen Brüder wurden auf der berühmt berüchtigten Mülldeponie Bihac in Bosnien gefunden (wir haben das schreckliche Video dazu). Sie waren in einem sehr erbärmlichen Zustand und sind äusserst liebevoll wieder aufgepäppelt worden.

Ihr Alter wird auf 5-6 Monate geschätzt, sie sind kastriert, geimpft, gechipt und haben einen Pass... und es werden grosse Hunde. Sie sind sehr verschmust und sind es gewohnt, mit vielen anderen Hunden zusammen zu sein.

Einer der Jungs wird unser neues Familienmitglied. Weil wir leider nicht genug Platz für beide Hunde haben, suchen wir dringend für den Bruder (siehe Fotos) auch ein liebevolles Zuhause. Bei echtem Interesse bitte direkt an Bianca Mantel hier unter Felix Pecus wenden. Es wäre eine riesige Freude, wenn wir ihn nicht zurücklassen müssten...


Ja, eine große Herzensangelegenheit für Anja, sind diese beiden Brüder. Wahnsinns-Hunde. Deshalb ist einer auch schon weg. Doch der Andere, Benny, soll möglichst auch so ein schönes Zuhause finden, wie sein Bruder. Es heißt: Tausend Küsse geben sie am Tag. Wer wartet noch auf seinen Prinzen???
Die letzten drei Fotos zeigen sie in dem Zustand, in welchem sie gefunden wurden. Weitere Fotos gerne auf Anfrage!

Das vierte Update für heute, 03. Juni 2018: Und eine - zumindest zum Teil - schöne Bilddokumentation, was Liebe, Pflege und Hinschauen bewirken kann. Hier ist Ares, auf der Mülldeponie bei Bihac/ Bosnien und in neuen Bildern, auf seiner Pflegestelle in Bosnien. Allerdings sucht Ares, ein kastrierter ca. 8monatiger Rüde, gechipt, geimpft, mit Pass, noch ein Zuhause. Ein sanftmütiger wunderschöner schwarzer Mann, der es in seiner Heimat mit einer Vermittlung sehr schwer haben wird. Warum? Weil er schwarz ist. Schwarze Hunde finden so gut wie nie ein Zuhause, in einigen Ländern.

Das dritte Update für heute, 03. Juni 2018: Auch gute Nachrichten müssen sein. Odi, das kleine Dackelchen, welches in Bihac/ Bosnien auf der Straße lebte, wie viele andere auch, sendete mir gestern neue Fotos. Er kam vor fast einem Jahr zu einer Hundeschwester und einem Menschenbruder. Sein Frauchen meinte, dass sie gar nicht glauben könne, wie viel Glück sie mit diesem Hund hat. Denke, Odi fühlt gleich. Nun bekam Odi einen weiteren Menschenbruder, dort im Sauerland, wo er lebt. Hier die Fotos. Das letzte Foto zeigt Odi noch auf der Straße, in Bosnien.

Update, 03. Juni 2018: Es geht nicht, dass ich mich vom Tierschutz zurück ziehe, zu viele warten da draußen, zu viele brauchen uns alle:
Der nächste Hilferuf. Auf Insel Krk/ Kroatien, existierte ein kleines Tierheim. 45 Katzen, einige Hunde, die 70jährige Frau, welche sich liebevoll dieser ungewollten Kreaturen annahm, liegt im Krankenhaus und die Prognosen sind schlecht.
Fotos bekomme ich erst. Nun versorgen zwei Frauen abwechselnd die Tiere mit Nahrung, natürlich gegen Geld.  Für Liebe oder mehr bleibt kaum Zeit. Ich werde Fotos nachreichen, eventuell ist gerade derzeit jemand auf der Suche, nach einer Katze. Und ja, ich weiß, es gibt hier genügend Katzen, die ein Zuhause suchen. Soll ich wegschauen????

Update, 17. Mai 2018: Wenn Ihr Euch fragt, was das auf dem letzten Foto ist: Es sind Maden, die in der Wunde dieses Hundes leben. Doni, der 1 1/2 jährige Rüde lebt auf der Mülldeponie bei Bihac/ Bosnien. Auf dem vorletzten Bild sind freiwillige Helfer zu sehen, die ihn von der Deponie trugen und ihn zum Tierarzt fuhren. Dort darf Doni insgesamt 10 Tage bleiben, weil er ärztlich versorgt wird, von Spendengeldern, und wenn sich in dieser Zeit keine Pflegestelle oder Endstelle findet, muss er danach wieder auf die Müllhalde zurück. Zu den anderen Hunderten Hunden, die dort leben. 

Update, 11. Mai 2018: Und wieder sind die freiwilligen Helfer aus Österreich, Slowenien und Bosnien bei Bihac/ Bosnien, auf der Mülldeponie.
Sie haben eine weitere Kastrations- und Sterilisationskampagne - finanziert aus Spendengeldern - durchgeführt. Doch oft sind schon wieder viele neue Welpen geworfen wurden. Es scheint, als wäre es eine unendliche Geschichte. Aber eines Tages wird sie enden, im Guten für die Hunde der Müllhalde, ich bete dafür.
Mehr Informationen und Fotos gibt es auch auf Facebook, bei: Felix Pecus.

Update, 04. Mai 2018: Auf dem ersten Foto seht Ihr einige von den Hunden, welche auf der Mülldeponie leben, ein Foto vom letzten Sommer. Es sind hunderte Hunde, aber alle verfallen in den Laufschritt, wenn sie das Auto der freiwilligen Helfer hören, die Eure Futterspenden bringen. Auf dem vorletzten Foto erkennt Ihr die winterlichen Zustände, wenn Freiwillige ein paar Wege freilegen, um die Hunde füttern zu können. Das letzte Foto zeigt sogar unseren Lafayette, in seinem letzten Winter auf der Deponie! ( der weiß gefleckte, der nun bei uns ein Zuhause bekommen hat) 

Update, 24. April 2018: Wie angekündigt, wollte ich mich eigentlich etwas zurück ziehen. Doch die Hilferufe hinter den Kulissen, kann ich nicht ignorieren. Es funktioniert nicht. Folgender Hilferuf ereilte mich heute:
Die LEBENSmittelspenden für die Hunde der Mülldeponie in Bihac/ Bosnien, wurden über den Winter komplett aufgebraucht. In ein paar Tagen fahren die Mädchen aus Slowenien wieder zur Deponie nach Bosnien - so, wie sie es den ganzen Winter taten und weiter tun werden.
Und nun bitten sie, nicht für sich, für die Hunde, um Futtermittelspenden oder auch Spenden, um dafür Futter zu kaufen. paypal.me/sosbihac
Das Drama der Hunde von der Mülldeponie lässt sich auf Fotos ersehen, bei sos za pse sa deponije bihac (Facebook) .
Eventuell kann Jemand helfen, es ist wirklich die kleinste Gabe unentbehrlich. Dankeschön!!

 

Update, 13. März 2018:
Diesen angekündigten Flohmarkt wird Felix Pecus noch abhalten, denn er wurde schon vor längerem eingeplant. 
Alle Einnahmen gehen zu 100 Prozent an Mira Bankovic, die sich neben ihrer Berufstätigkeit aufoperungsvoll um die Tiere in der Auffangstation in Pula/ Kroatien kümmert. 
Es wäre schön, meine Freunde an unserem Stand Willkommen zu heißen. Dankeschön!

Update, 06. Januar 2018: Noch ein Hund hatte heute großes Glück - siehe: Unser neues Leben - Lafayette!

Update, 06. Januar 2018:  Etwas Großartiges ist nun zu verkünden, der alte kleine Mann, welcher auf den Straßen Serbiens lebte, um welchen viele Menschen kämpften, ist nun endlich in Kroatien angekommen. Das klingt nicht schwierig, war es aber. So lange warten wir schon auf ihn, denn er hat einen wundervollen Endplatz in Österreich. Genannt wird er Dekica, was so viel wie "altes Männlein" bedeutet. Er durchlebte die Hölle auf Erden, wirklich die Hölle. Doch nun ist er in Sicherheit und seine "neue Mama" wartet schon auf ihn. Wir werden weiter berichten.
Die Frage ist, ob es eine gute Tat war, einen alten Baum zu verpflanzen. Ja! Auch ein alter Baum möchte geschützt und beschützt sein! Dekica wird nie einsam in irgendeiner Gasse, im Dreck sterben. Er wird es warm haben, satt sein und geliebt werden und eines Tages wird man ihn bis zur Regenbogenbrücke begleiten. Das kann in ein paar Wochen sein, in Monaten oder aber auch in Jahren. 

Update, 21. Dezember 2017: Heute bekam ich eine Spende in eigener Sache, von Irmi und Bruno Staudach, aus St. Johann in Tirol, für meine Hühner. :) Der Salatkopf, die Haferflocken und noch eine Packung Körner ist natürlich alles Bio und serviert wurde es auf einem Silbertablett. Ehre, wem Ehre gebührt! :) Das ganze Jahr über haben Irmi & Bruno so vieles für die Hunde und Katzen gespendet und diese Spende für meine Tiere war der krönende Abschluss eines Jahres, von Herzensmenschen. Dankeschön Ihr Lieben, Vergel´s Gott!!

LaUpdate, 20. Dezember 2017: Es ist so unendlich traurig. Dieser 9 Monate alte Hund lebt ebenfalls auf der Mülldeponie in Bosnien. Er mag kaum mehr fressen, weil er einzig die Nähe des Menschen sucht. Er gibt sich fast auf, denn trotz dieser anderen 350 Hunde dort sucht er immer und immer nur die menschliche Nähe. Er fühlt sich ehrlich einsam. Wie kann man nur eine Familie für ihn finden???? Könnt Ihr, meine lieben Freunde, nicht bitte dieses Häufchen Elend teilen und teilen und teilen??? Infos gebe ich dann gerne! Er ist definitiv ein größerer Hund. Doch ich selber habe einen Riesen und diese Riesen sind keine Menschenfresser, sie sind einfach nur Kuschelmonster, die glauben, sie seien ein Zwergpudel, der auf Mamas Schoss sitzen mag. 
Wir nennen ihn Lafayette, nach dem berühmten General. 

Update, 03. Dezember 2017:
Ich habe Euch eine kleine Adventsgeschichte geschrieben. In diesem Sinne: Eine schöne Vorweihnachtszeit, Euch Allen, von meinem ganzen Herzen!

Die Weihnachtsgeschichte von einer Mülldeponie
Still ist es. Kalt ist es. Ein Stern der Milchstraße, um welchen acht Planeten kreisen, lässt auf sich warten. Hey Sonne, wir - die Erde - rufen dich. Okay, nicht die ganze Erde, aber wir hier, die auf der Mülldeponie bei Bihac wohnen, wir brauchen dich. Komm!! Komm und schenke uns Deine Wärme. Der nasskalte Nebel kroch die ganze Nacht in unsere Glieder. Schenke uns dein Wohlgefühl, liebe Sonne. Ja, natürlich tut Hunger weh, Sonne. Aber diese elende Kälte ist fast unerträglicher.
Still ist es. Stille auf der Mülldeponie bei Bihac, in Bosnien.
„Hast Du es gehört?“ Ohren spitzen sich, ein Kopf, welcher sich kaum aus der Starre zu lösen vermag, erreicht mühsam etwas an Höhe.
„Hast Du es gehört, Quester?“ Rocky, der belgische Schäferhund schaut sehnsüchtig in die Ferne. Die mürrische Antwort von Quester, dem kleinen wuschligen Schäferhundmix irritiert ihn nicht. „Kumpel, wie oft heben wir unseren Kopf am Tag. Wie oft stehen wir auf, in freudiger Erwartung. Und wie oft war es falscher Alarm. Wir sind hier 350 an der Zahl, groß, klein, ganz klein. Die Überheblichen und die Zurückhaltenden, die Starken und die Schwachen, alle schauen wir so oft umsonst, aber niemand ist da. Niemand kommt. Bis auf die Wenigen, die unser Leben verlängern, indem sie uns Nahrung bringen. Hey Kumpel, das sind die Einzigen, auf die sich das Warten lohnt. Ansonsten ist niemand, da draußen, bei diesen Menschen, von denen ich hörte, Rocky!“ Und schon schob Quester seinen Kopf wieder über die Pfoten, um diese Eiseskälte etwas erträglicher zu machen.
„Du, Quester, was ist mit denen, unseren Kumpeln, die immer mal mit den Autos wegfahren? Die, die hier mit uns waren? Sie kommen nie wieder. Ich verstehe das nicht Quester! Vielleicht bin ich zu nervös, wenn die Menschen kommen. Ja, mein Übermut lässt mich ständig ein Plastikteil mit mir herumschleppen und ich kann dann nicht stillstehen. Aber Du, Du Quester bist doch immer bei den Menschen in der Nähe. Sag, was hörst Du dann? Was erzählen sie? Wohin fahren unsere Kumpel mit ihnen?“
Wieder hob Quester den Kopf, doch diesmal erfüllten sich seine Augen mit Leben. Sie bekamen einen Glanz, wie tausende kleine Sonnen. „Oh Rocky, die Menschen sagen, dass nun wieder einer ganz großes Glück hat. Eben der, der es in dieses Auto schafft. Er kommt wohl zu einer Familie. Das muss etwas Tolles sein. Irgendwie hat man es dort warm. Man bekommt wohl sein Futter. Stell Dir vor, jeden Tag. Jeden Tag sogar zweimal.“ Rocky verfiel wieder in seine Nervosität und leicht gereizt entgegnete er: „Komm Quester, Du sollst mir nicht Deine Träume erzählen, ich will wissen, was die Menschen wirklich mit unseren Kumpeln machen, die mit diesem Auto mitfahren."
„Nein nein Rocky, sie erzählen es tatsächlich so. Sie sagen, wenn dann dieser Hund mal krank wird, braucht er nie leiden, sie gehen sofort mit ihm zum Arzt. Und sie sagen, man bekommt täglich Streicheleinheiten. Es gibt so etwas wie Spaziergänge. Das verstehe ich auch nicht, denn wer will schon freiwillig marschieren. Und dann gibt es da noch so ein Fest, wo der Kumpel sogar ein Extra-Geschenk von seiner Familie bekommt. Es nennt sich wohl Weihnachten. Das ist anscheinend sogar bald. Mehr kann ich Dir auch nicht sagen. So reden sie!“
Nachdenklich und mit einer für ihn unnatürlich überkommenden Ruhe, legte sich nun auch Rocky nieder. „Du, Quester, ich kenne nur die Menschen, die uns hier das Futter bringen. Die anderen Menschen die ich kenne sind die, die in der Nacht kommen. Erinnere Dich. Sie erstachen die Zutraulichen, die Schwachen. Und weißt Du noch? Diese Menschen, die mit ihren Gewehren hier aufkreuzten. Quester, sie haben zu viele von uns erschossen. Wem können wir trauen? Wem nicht? Und warum sitzen wir Beide dann nie in so einem Auto?“
Stille.
Ein kleiner Teil der Atmosphäre in welchem sich Wassertropfen fein verteilten löst sich immer mehr vom Boden und steigt als Nebel unaufhörlich weiter auf.
„Rocky, ich weiß es nicht. In all unseren Reihen ist das Flüstern zu hören. Sie flüstern, wer wohl diesmal mit diesem Auto mitfahren darf. Ich hörte, wie neulich einer brummte, weshalb denn ausgerechnet diese Lina mitfahren darf. Mit welchem Recht. Er fand sich viel schöner. Und ehrlich Rocky, ich weiß auch nicht, wonach es geht. Ich möchte selber zu gerne wissen, was ich tun muss, um eines Tages in diesem Auto zu sitzen. Hundertfach würde ich es tun. Ja Rocky, ich möchte auch eine Familie haben. So eine, von der sich die Menschen erzählen. Die Guten, die uns das Futter bringen.“
Ein Dröhnen unterbrach die zwei Kumpel. Es war ein Motordröhnen. Da, da kamen sie. Über 350 Regungen erzeugte dieses Dröhnen. Alle Hunde erhoben sich, manche vorsichtig, manche mutig und dann gab es kein Halten mehr. Ein zaghaftes Rennen entwickelte sich in einen wilden Galopp.
Die Menschen mit dem Futter kamen. Und mit ihnen der Stern vom letzten Drittel der Milchstraße. Die Sonne ging auf.
Zwinkernd sahen sie sich in die Augen Rocky und Quester. Es wird ein guter Tag, denken sie.
Als die Menschen all ihre Köstlichkeiten verteilten, sich um die kranken kümmerten, die Toten aussortierten, kam es zur allgemeinen Frage. Über 350 Hunde stellten sich die Frage: Darf heute jemand mitfahren? Wenn ja, wer darf mitfahren? Doch nicht etwa der da, oder etwa die da???
Sie spürten, dass die Menschen im Aufbruch waren und noch immer fiel keine Entscheidung.
Halt!
Stopp!
Ungläubigkeit machte sich breit! Missgunst. Einer wurde beim Namen gerufen. Da gab es kleine verzweifelte Wesen, die sich einfach ungerufen in den Kofferraum legten, doch sie mussten wieder aussteigen. Nein! Einer nur wurde gerufen.

„QUESTER!“
Quester rannte, er rannte ohne sich umzuschauen. Er rannte, ohne dem Zweifel Platz zu geben, ob es sich tatsächlich um seinen Namen handelte.

Und Quester fuhr mit diesen Menschen davon.


Stille.
Stille auf der Mülldeponie bei Bihac. In Bosnien.
Weiterhin kreisen acht Planeten um die Sonne. Einer davon ist die Erde. Und auf einem klitzekleinen Fleckchen leben über 350 Hunde, die darauf warten, dass ihr Name gerufen wird.


Anmerkung: Quester durfte tatsächlich gestern die Mülldeponie verlassen und lebt auf einer Pflegestelle in Bosnien. Bis er seine Familie findet. :)

Update, 28. November 2017: Nun fragt Ihr Euch sicherlich, weshalb ich diese Fotos von einem Einsatz der Polizei in Bihac, Bosnien poste. Eventuell fragt Ihr Euch, welche Korruptionen endlich aufgedeckt wurden, welche Schwerverbrecher dingfest gemacht wurden oder welchen kriminellen Banden das Handwerk gelegt wurde.
Hier die Auflösung: Dingfest gemacht wurde eine Tierschützerin, die von ihren Nachbarn denunziert wurde, weil sie 12 Hunden von der Müllhalde - dazu poste ich ja immer wieder Fotos - einen Pflegeplatz bot. Man nahm ihr alle Hunde weg - teilweise hatten sie bereits eine Endstelle in Aussicht - brachte die Tiere zur Deponie zurück und verhafteten sie selber kurzweilig.
Eine Woche zuvor wurden zwei andere Tierschützer "besucht", die ebenfalls Pflegeplätze zur Verfügung stellten. Einer betreute 15 Hunde, der andere 25 Hunde. Alle bestreiten die Unkosten aus ihrer eigenen Tasche und durch Spenden. Sie holen die Hunde aus dem Müll, lassen sie impfen, kastrieren, parasitär behandeln und ernähren sie, bis sie auf ihre Endstellen kommen. 
Von den vielen Tierhassern sitzen natürlich auch einige in den Behörden (wie überall) und man kramte da doch dieses alte Gesetz heraus, dass jeder Haushalt nur zwei Hunde haben dürfe. Nun wurden einige Beamte - Dank ihrer zur Verfügung stehenden Macht - sehr rührig und erließen Anordnungen, denn: Gesetz ist schließlich Gesetz. 
Immer wieder weise ich sie darauf hin: Hey, Ihr, Ihr die irdische Machtbefugnisse habt. Nicht nur in Bosnien sondern allgemein! Ihr könnt Eure Macht wie bei Star Wars einsetzen, entweder für die dunkle Seite oder aber Ihr erhellt die helle Seite. Betrachtet man die gesamte menschliche Entwicklung aller Epochen, ist der Zeitraum Eurer Macht nur ein klitzekleiner Wimpernschlag und Ihr werdet Euch wundern, wie schnell Ihr das erkennen werdet.

Und ich flehe zu Gott für diese Hunde auf der Mülldeponie bei Bihac in Bosnien, die schwächsten in der menschlichen Gesellschaft, dass sie wenigstens in Ruhe ihre Futterspenden aus dem Schnee fressen dürfen und in ihren gespendeten, wild aufgestellten Hütten, friedlich - inmitten von Müllbergen - leben dürfen. Ich flehe für diese Hunde zu Gott, dass heute Nacht nicht wieder einer der Psychopathen vorbeikommt, und sie absticht, weil es lustig ist. So, wie letzte Nacht!!!
Und ich flehe zu Gott, dass sich doch eventuell wenigsten Pflegeplätze für jeden Einzelnen lebenden Hund dort finden lassen. Und ich flehe zu Gott, lass dieses Tierleid bitte allgemein ein Ende nehmen.

Update, zum 11. November 2017!

Idefix, Du kleiner Engel! WAS für eine Wandlung. Gestern noch im Dauerstress in Deiner kleinen Zelle, direkt vor der Müllhalde in Pula/ Kroatien, Stress, weil Artgenossen und Du verzweifelt einem hohen Geräuschpegel von Euch selbst ausgesetzt wart. Eine winzige Zelle über Wochen, mit dem großen Glück für Dich, dass Du in das neue Gesetz gerutscht bist, und nicht getötet wurdest. Doch Du wärst weiterhin unscheinbar verschwunden, hinter Sichtplanen, wärst weiterhin in Deiner kleinen Zelle - und Dein allerletzter Glanz in Deinen Augen wäre verschwunden - gleich einer lethargischen Kreatur.
Idefix, nun sitzt Du auf weißen Möbeln, gehst am Meer spazieren, bekommst Liebe und Aufmerksamkeit und schläfst den Schlaf der Gerechten. Endlich entspannt, in warmer Umgebung. Hab keine Angst, wenn Du aufwachst, Dein Futternapf wird täglich reich gefüllt sein und nein - Du hattest keinen schönen Traum - Du bist tatsächlich angekommen. Du bist nun Zuhause!
Gott Vergelt´s Deiner neuen Familie, deren Herz Du berührt hast und Mira Bankovic, die für Euch da unten da ist!

Update, 11. November 2017: Idefix hat sein Zuhause gefunden. Heute fuhr er heim, nach Zagreb. Für ihn gibt es keinen anhaftenden Tötungsgeruch mehr, keine winzige "Zelle" ohne Spaziergänge, kein spärliches Futter mehr. Idefix hatte den Glanz in den Augen verloren, wie auf dem ersten Foto zu sehen ist. Doch nun kommt dieser Glanz langsam zurück, denn er ahnt, dass es nun besser wird. Viel Glück kleiner Idefix!

Update, 24. Oktober 2017: Wir sind zurück, und Neuigkeiten von Gustl, Franzl und Josl schreibe ich unter dem Punkt "Unser neues Leben". :)
Außerdem wird auch der Punkt "Spendenfahrt - Fotos aufgefüllt! Am Donnerstag nun geht es noch einmal in diesem Jahr nach Kroatien und dann bringen wir die große Spenden-Lieferung zu Snoopy, in Istrien, Kroatien!

Update, 18. Oktober 2017: Liebe Spender, von Herzen danken wir Euch, für all Eure großartigen und sinnvollen, völlig uneigennützigen Spenden, welche wir noch weiterreichen werden und bisher weitergereicht haben. Nun folgt unsere diesjährig letzte Spendenfahrt, in einer Woche, und dann gehen auch wir in die Winterpause. Während dieser Zeit möchten wir etwas durchatmen und unser Lager auslüften lassen.
Sowie wir im neuen Jahr starten, lassen wir es Euch wissen - wie immer hier, bei Facebook und persönlich bzw. über Email oder Whatsapp. Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit und sagen nochmals: Dankeschön und Vergelt´s Gott!!

Update, 15. Oktober 2017: Die drei sind vor einem sinnlosen Tod gerettet. Innerhalb der nächsten zehn Tage fahre ich nach Pula. (die eigentliche Spendenlieferung am 26. Oktober wird natürlich auch von uns erledigt) Gemeinsam mit einer der Hauptinitiatoren, die einen Platz in Bayern gefunden haben, werden wir sie abholen und wenn alles über die Bühne gegangen ist, berichten wir weiter. Die drei nenne ich jetzt mal Franzl, Josl und Gustl, so als zukünftige Bayern!

Update, 05. Oktober 2017: SOS, ein großer Hilferuf und ich bitte Euch herzlichst, in Euren Kreisen von diesen drei Herren zu erzählen!
Alle drei sitzen in einer Tötungsstation in Kroatien und ihre Frist läuft am 18. Oktober 2017 ab. Bis dahin dürfen sie noch atmen. Wenn sie ein Zuhause finden, dürfen sie es auch noch danach. 

Alle drei sind Rüden, das Alter ist unbekannt. Sie lebten auf einer Farm und waren einfach nicht mehr erwünscht. Das Alter wird auf 2 - 3 Jahre geschätzt. Ach, wenn wenigstens einer noch weiteratmen dürfte. :(

Update, 27. September 2017:
Und hier schläft ein kleiner Odi seelenruhig den Schlaf der Gerechten. Dieser kleine Straßenhund aus Bosnien fühlt sich auf einem österreichischen Sofa sehr wohl, doch schon morgen reist seine neue Familie an (und trifft übermorgen auf Odi). Ich glaube, er trifft es ganz besonders gut, denn wer macht sich hunderte Kilometer auf den Weg um vier Tage ein miteinander zu "testen" und im Hinterkopf zu haben: Kommenden Dienstag mein liebes Odilein fährst du mit uns ins Sauerland, rennst durch den 1000 qm großen Garten, spielst mit dem Menschenkind und der schönen großen Hundeschwester und beziehst ein bereits bereitgestelltes Körbchen in einem sehr großen Haus. 
Ja, wer nimmt schon so viele Mühen auf sich um ein verantwortungsvolles und harmonisches Familienleben zu gewähren und von keiner emotionalen Entscheidungsfindung gesteuert worden zu sein.
Rechts seht Ihr ein Foto von Odi auf der Straße. Gott - Danke dass diese Zeiten für wenigstens einen Hund vorbei sind.

Update, 16. September 2017: Unter dem Punkt Spendenfahrt-Fotos seht Ihr zwei bepackte Autos. Am vergangenen Donnerstag besuchten uns drei der Bihac-Mädels und luden 300 Dosen Hundefutter ein, ca. 50 kg Trockenfutter für Hunde sowie zahlreiche Dosen Katzenfutter und diverse andere Dinge. Diese Spenden gehen kommende Woche direkt nach Bihac/Bosnien und wir werden von der Mülldeponie dort weitere Fotos erhalten, damit Ihr erkennen könnt, wer Eure Spenden eigentlich auffrisst. Euch, die Ihr das möglich gemacht habt, danken wir von ganzem Herzen.
Und bitte vergesst uns nicht, denn am 26. Oktober 2017 fahren wir mit einem großen Transporter selber nach Pula/ Kroatien und möchten das Snoopy Tierheim für den Winter eindecken. Zumindest für einen Teil des Winters! Immer wieder benötigt werden auch vor allem Parasitenkuren für Hunde! 

Update, 08. September 2017: Am 26. Oktober 2017 werden wir wieder Snoopy in Pula/ Kroatien besuchen und Eure Spenden ausliefern. Da wir mit einem Klein-LKW fahren, haben wir sicherlich noch den ein oder anderen Luftraum übrig, welchen wir mit Dingen ausfüllen könnten, die Euch aus der Gesucht- Liste ins Auge springen. Zudem fahren auch immer wieder die "Bihac Mädels" nach Bosnien und sind um jede Spende für die Hunde auf der Müllhalde froh, die ich ihnen von Euch mitgeben kann.

Update, 04. September 2017: Unser gestriger Flohmarkt in Freilassing zu Gunsten der Tiere fand leider nicht statt. Die Veranstalter sagten aufgrund nicht nachlassenden Regens ab. Leider, aber völlig verständlich. 

Update, 21. Juli 2017: Beachtet bitte heute den Punkt "Spendenfahrt-Fotos". Aktuell sind einige liebe Menschen nach Bosnien unterwegs, auf die Mülldeponie zu den Niemands-Hunden. Sie werden heute dort ankommen und morgen zur Deponie fahren. Dann bekomme ich weitere Fotos. Viele Dinge sind von Euch, meine lieben Spender. Wie gesagt, Fotos vor Ort folgen! Am Sonntag kommen Akeksandra und Sandra wieder zurück, werden jedoch im August ebenfalls dort sein.
Wir selber fahren im Oktober nach Kroatien zu Snoopy nach Pula und auch nach Bihac, Bosnien, auf die Mülldeponie, wir - Felix Pecus.

 

Update, 06. Juli 2017:

Gestern waren Mädels bei mir, welche in Bihac/ Bosnien, auf der Mülldeponie, sehr aktiv sind und die fast 400 Hunde dort versorgen. Danke für Euren Besuch, viele Stunden saßen wir zusammen, sehr informativ und wunderschön.
Freue mich schon riesig auf die neuen Aufgaben! Im Herbst werden ich erneut Snoopy in Pula besuchen und natürlich Bihac in Bosnien.

Die Spenden, welche Ihr gestern mitnehmen konntet, kommen alle von Herzen von meinen vielen Freunden. Deshalb habe ich so viele Sachen und heute darf ich erneut einsammeln.

 An meine Freunde hier: Ende Juli werden wir in Bayern einen Flohmarkt für die Niemandshunde der Deponie in Bihac machen. Dafür bekomme ich schon heute einen Teil. Wenn Ihr zu Hause Nippes habt, den Ihr schon immer loswerden wolltet, Küchenutensilien, Haushaltswaren und gute Kleidung, dann nehme ich das sehr gerne an, gierig wie immer. Wir werden vom Flohmarkt berichten, Euch über die Einnahmen informieren und natürlich über die Verwendung der Einnahmen. (vorwiegend Futterkauf, Impfungen, Sterilisationen und Kastrationen)
Auch Ort und Zeit geben wir Euch bekannt, eventuell mag der ein oder andere ein Stück Kuchen an unserem Stand essen.
Die Spenden für den Flohmarkt poste ich ebenfalls bei: Aktuelle Spenden.

 

 

Update, 02. Juli 2017:
Eine kurze Info für Euch: Unter dem Punkt Spendenfahrt-Fotos könnt Ihr eine weitere Spendenlieferung nach Kroatien verfolgen!

Update, 29. Juni 2017:
Meine verehrten Leser! Euch habe ich bereits mitgeteilt, dass wir im Herbst wieder nach Kroatien reisen, um Spenden hinunter zu fahren.
Es gibt einen Ort, den wir bitte mit in unsere Spendenauslieferung aufnehmen möchten. Eine Mülldeponie in Bosnien. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Eine Mülldeponie! Die Mülldeponie Gorjevac bei Bihać ! Auf dieser werden von Freiwilligen aus Kroatien, Slowenien, Österreich und einer Handvoll Bosniern, so gut wie es ihnen möglich ist, Tiere versorgt.

350!!! HUNDE & 30 bis 40 Welpen und TÄGLICH KOMMEN NEUE DAZU!

 

In der kommenden Woche treffe ich mich mit Aleksandra, welche in der Nähe von Salzburg lebt und die Hilfe für die Müllhaldenhunde zu einer Herzensangelegenheit gemacht hat. Unter diesem Text werdet Ihr ein Foto finden und Ihr werdet uns verstehen, weshalb wir Ihr schon jetzt Futter mitgeben möchten. Ausführlich werde ich mich mit Aleksandra unterhalten, auch über meine Bedenken, selber nach Bosnien zu fahren, denn es gibt schon einige Punkte für dort zu beachten. Abseits der Straßen ist immer noch mit alten Landmienen zu rechnen, das Navi ist nicht immer hilfreich und vor KFZ Diebstahl wird gewarnt. Doch mit der Hilfe von Einheimischen könnte vieles möglich sein und wie geschrieben, ich möchte es mit Aleksandra alles persönlich besprechen und meine Vorurteile zerstreuen.
Wichtig sind die Tiere, für sie ist keine Mühe vergeblich. Es gibt ein Shelter dort, dieses ist heillos überfüllt und ein Traum wäre es, ein weiteres Shelter zu eröffnen, etwas anders geführt. Doch dieses kostet natürlich und wir Alle bringen viel Motivation mit, viel Opferbereitschaft und viel Liebe. Doch leider etwas wenig Geld. :(
Aber für das Lebensnotwendige, um das Futter, welches nicht im schönen Napf dargeboten wird, bettele ich Euch wieder an. Ich verspreche Euch Fotos über Fotos, dass das Futter dort angekommen ist und Fotos der Tiere!!!! Bleibt uns bitte treu, weil wir es alleine nicht stemmen können.
Für die Facebook Mitglieder hier auch zwei Seiten:
SOS za pse sa Deponije Bihać ist eine gemeinsame Seite von Leuten aus Bosnien, Kroatien, Slowenien und Österreich.
Die Niemandshunde von Bihać / Bosnien

Update, 26. Juni 2017: Heute möchte ich Euch einen etwas längeren Text, aber umso aufschlussreicher und spannender, hier posten. Geschrieben hat ihn Gaby Haag, welche mit ihrem Mann Josef in Pula, im Tierheim Snoopy sehr aktiv ist. Sie sind dort so aktiv, dass man aufpassen muss, dass sie nicht versehentlich vermittelt werden, weil sie ständig dort sind. Gaby und Josef begannen, die beiden eigentlichen Heldinnen Dijana und Christina und eine Handvoll ihrer Freunde zu unterstützen und dieses Vorhaben gelingt ihnen auffallend gut!

Liebe Mitglieder der Snoopy Familie
Es ist für mich sehr schön, dass ich Euch schreiben kann, denn tatsächlich, das Tierheim Snoppy hat angefangen eine Familie zu bekommen. Was vor einem Jahr noch undenkbar war, ist geschehen. Und es kommt uns wie ein Wunder vor - tierliebe Menschen sind auf Snoopy aufmerksam geworden und helfen. Und Euch alle, die Mitgliedern der Snoopy Familie möchte ich bei uns willkommen heißen und mehr von Snoopy erzählen. Einiges wißt Ihr bereits, viele waren schon hier und manche kennen uns - und wir sie - noch garnicht persönlich. Und trotzdem seid Ihr alle sehr bemüht uns zu helfen.
Ich selbst habe Snoopy im Frühjahr 2016 kennengelernt, weil ich von kroatischen Freunden gebeten wurde, bei der Vermittlung von 2 Hunden zu helfen, Lara und Lucia. 2 Mädchen, bereits 2 Jahre im Tierheim und nur gemeinsam vermittelbar.
Ihr wißt mit welcher Skepsis man ein neues Tierheim, vorallem im Süden Europas betritt. Man kommt mit gemischten Gefühlen, vorallem wenn man bereits in Tötungsstationen war, aber auch in anderen privaten Tierheimen. Aber Snoopys glückliche Hunde haben uns sofort überzeugt. Es fehlte im Tierheim an allem, was die finanzielle Situation anbelangt, aber eines war und ist im Übermaß vorhanden - grenzenlose Liebe und Fürsorge für die Hunde.
Das Tierheim in dieser Form besteht gerade erst mal 4 Jahre, vorher war es eher, verzeiht den Ausdruck, ein Hunde KZ.
Snoopy hat eine gute Lage, in einem ehemaligen Fort der österreichischen Monarchie, in der Nähe der Müllhalde von Pula. Nicht so schön, wenn man vorbeifährt, aber dies garantiert, dass hier kein Baugebiet entsteht, oder sich Anwohner an Hundegebell stören. Und in dem Fort sind genügend Freilaufwiesen und Platz für große Zwinger.
Vor 4 Jahren waren hier viele Hunde, schlecht versorgt, ohne abgetrennte Zwinger, so dass es regelmäßig zu Hundekämpfen kam, mit schweren Verletzungen und auch Todsfällen und natürlich Hunden, die sich verstört nur versteckten.
Diana und Kristina haben meine ganze Hochachtung, denn sie haben sich dieser Hunde angenommen. Und spätabends, bevor sie nach Hause gingen, saßen sie weinend vor dem Tierheim, voller Angst wegzugehen, weil sie nicht wußten, welchen Hund sie am nächsten Morgen schwerverletzt oder totgebissen vorfinden würden. Ich denke jeder kann sich selbst vorstellen, was es heißt Hunde zu übernehmen, die sich selbst überlassen leben müssen, mit wenig Futter und Versorgung. Auch heute noch sprechen die Menschen aus der Umgebung von den schlimmen Vorgängen und dem Horrortierheim und nur langsam gelingt es, das negative Image wieder los zu werden. Diana und Kristina, sie haben nachts, nach der Arbeit, im Licht der Taschenlampe aus Baustahlgittern Zwinger gebaut, nötige tierärztliche Versorgungen veranlasst, für ausreichend Futter und Wasser gesorgt und den Hunden gezeigt, wie Menschen sein können, Freunde, streichelnde Hände, Zuneigung, Vertrauen.
Sie haben Übermenschliches geleistet, ohne Strom, (den haben sie nach langem Kampf erst in diesem Frühjahr bekommen), ohne irgendeine finanzielle Unterstützung und ohne andere Hilfe, 2 Frauen, die ich dafür nur bewundern kann - und noch mehr, Unverständnis in ihren Familien und damit Schwierigkeiten, Unverständnis bei den Freunden und dem Großteil der Bevölkerung. Sie haben sich hier geoutet als "dumme" Frauen, die ihre Zeit für wertlose Hunde verschwenden und wurden selbst zu "Underdogs".
Nur wenige kleine Spenden von der Bevölkerung, fast keine freiwilligen Helfer, so haben sie die letzten Jahre immer gerade noch überlebt. Eine Szene werde ich nicht vergessen: Wir konnten Diana in diesem Frühjahr einige Spenden und Schutzgebühren für vermittelte Hunde übergeben und sie stand da, mit dem Geld in der Hand und Tränen in den Augen. Sie meinte, dass wäre, das erste Mal, dass sie jetzt ihre Tierarztkosten bezahlen könnten und nicht immer als "Bettler" zum Tierarzt kommen müßten (und so hat er sie auch behandelt), um etwas Hilfe für kranke Hunde zu bekommen. Und es kam in diesem Frühjahr auch der Tage, wo sie so viel Futterspenden bekommen hatten, dass sie für einige Wochen die dauernde, quälende Frage vergessen konnten, woher sie das Futter für den nächsten Tag nehmen sollten.
ich könnte Euch noch vieles erzählen, ich selbst bin oft zu Tränen gerührt, wenn ich Ereignisse aus der Vergangenheit erfahre. Mein Mann und ich helfen seit über 40 Jahren im Tierschutz, haben uns aber nie aktiv einem Verein oder einen bestimmten Organistaion angeschlossen, sondern immer lieber eigenständig gehandelt und entschieden. Aber der Grund, warum wir uns letztes Jahr entschieden haben, in Snoopy zu helfen, war diese große Liebe und Fürsorge für die Hunde, die wir dort erleben konnten. Natürlich sind die Hunde "arm" und gehören alle in eine Familie und manche sehr dringend, natürlich müssen sie im Zwinger und in einem Tierheim leben, aber trotzdem sieht man, dass es glückliche Hunde sind, - denn sie sind in Snoopy die Hauptpersonen-
Das hat im letzten Winter dazu geführt, das die Grenzen der Belastbarkeit erreicht waren, 2 Frauen, die über 130 Welpen versorgen mussten, die man ihnen vor die Tür gestellt hat, viele fast oder bereits erfroren, krank, geschwächt. Holzofen heizen, Infusionen legen, Tierarzt fahren, geschwächte Hunde mühevoll Fressen einflösen, zum Tierarzt fahren- es waren 20 Stundentage. Und im März kamen dann die über 20 Hunde aus der schlimmen Tötungsstation im Norden Kroatiens, die vor dem Einschläfern gerettet werden mussten. Entwurmungen, Kastrationen, Resozialisierungen. Und immer noch mit wenige Hilfe von außen.
Aber jetzt genug davon. Jetzt gibt es Euch, die Snoopyfamilie und zum ersten Mal wissen wir, dass wir nicht allein sind. Zum ersten mal können wir zum Tierarzt gehen und sagen, bitte nicht die billigste Behandlung, sondern alle was nötig ist, auch Labor und Röntgen. Zum ersten Mal haben wir die Hoffnung, dass wir die ärmlichen Zustände im Tierheim ändern können, es etwas praktischer gestalten können und auch komfortabler für die Hunde. Es fehlt noch vieles, es ist wahnsinnig viel zu tun, aber wir sind nicht mehr allein.
Liebe Mitglieder der Snoopyfamilie und alle die es noch werden wollen: aus tiefstem Herzen sagen wir Euch Danke, dass es Euch gibt, für Eure Hilfe, für Eure Anteilnahme. Nicht nur für uns, vorallem für unsere Hunde- denn das ist der einzige Sinn von Snoopy, seine Existenzberechtigung. dafür nehmen wir alles auf uns:
für die glücklichen Hunde von Snoopy.

Update 01. Juni 2017:  Heute bekam ich eine wundervolle Nachricht. Wenn alles so funktioniert, wie es den Anschein hat, fährt ein Schweizer Bekannter Ende Juni/ Anfang Juli nach Kroatien und bringt einen weiteren Teil der Spenden von Euch hinunter, die noch bei mir stehen. Das wäre wirklich eine Herzenssache. Ich werde Euch berichten. Und diesem netten Menschen gebe ich gerne auch die Tel. Nr. von Gaby, ein besserer Fremdenführer wohnt dort nicht, mit diesen Deutsch-Kenntnissen. Okay, fast deutsch. Bayrisch. Habe vorher die Erlaubnis der Datenweitergabe eingeholt und ein lautes und beschwingtes JA bekommen.

Update 01.Juni 2017: Die Fotos von der ersten Spendensammlung musste ich jetzt hier heraus löschen, habe sie jedoch noch in meinem privaten Fotoordner. Hier bekam ich eben eine Warnung, mein Limit von 500 MB sei verbraucht. Es ist halt eine kostenlose Homepage und ich muss also immer wieder "aufräumen". Doch möchten wir die Fotos vom 2. Spendenmarathon gerne posten, vor allem die Tiere, so dass ich eben selektieren muss. Hoffe sehr auf Euer Verständnis.

Update, 13. April 2017: Heute gab es den Artikel auch in Printversion, im Bezirksblatt Kitzbühel. Dafür möchten wir uns herzlich beim Chefredakteur Dr. Klaus Kogler bedanken.
Mit einem Klick ist das Foto wieder vergrößerbar. Hoffen wir, dass der ein oder andere aufmerksam wird.

Update, 07. April 2017: Ganz besonders hat uns die Berichterstattung von Dr. Klaus Kogler, in der Online-Ausgabe der Bezirksblätter, gefreut. Hier einen Einblick in das Bezirksblatt Kitzbühel: